SharePoint – Cache einrichten

Auf einem Webfrontendserver gibt es mehrere Möglichkeiten zur Zwischenspeicherung. nutzt drei unterschiedliche Arten. Dies dient dazu, nicht bei jeder Anforderung in der Datenbank nach den angeforderten Daten suchen zu müssen. Stattdessen werden die Elemente auf dem Server im gehalten. Somit verringern sich der Datenverkehr und damit die Antwortzeiten für den Nutzer.

Wie oben bereits erwähnt, kann man durch unüberlegte Optimierung das Ganze auch verschlechtern. Stellen Sie sich vor, Sie stellen die Cachedauer auf eine Stunde und wundern sich, warum Aktualisierungen an einem Dokument nicht sofort zu sehen sind. Das liegt dann daran, dass die Nutzer eine Stunde lang das alte, im Cache vorhandene Dokument angezeigt bekommen. Eine Aktualisierung – Abgleich mit der Datenbank – erfolgt erst nach Ablauf der Cachedauer. Um die Anzeige veralteter Dokumente zu verhindern, sollten Sie also eine genaue Prüfung der Cacheeinstellungen vornehmen und sich auf Elemente beschränken, die eher selten aktualisiert werden.

-Cache
Von den verschiedenen Cache-Optimierungen in SharePoint ist der BLOB-Cache der wahrscheinlich effektivste. Die Datenbanksystembelastung wird durch Zwischenspeicherung der Daten auf dem Web-Front-End-Server reduziert.

BLOB steht für Binary Large Object oder auf Deutsch: großes binäres Objekt. Also große Binärdateien, die in der Datenbank gespeichert werden. Das können bspw. Bild-, Video- und Audiodateien oder auch große Dateien aus Office und PDFs sein.

Der BLOB-Cache speichert solche Dateien, wenn sie erst kürzlich genutzt wurden, im Zwischenspeicher und liefert sie bei erneuter Anforderung schneller an den Nutzer, da die Datenbank erst einmal außen vor gelassen wird.

Konfiguration vom BLOB-Cache
Für die Konfiguration eines BLOB-Caches muss die Datei der entsprechenden Webanwendung bearbeitet werden.

  1. Öffnen Sie den IIS-Manager auf dem SharePoint-Server
  2. Im Bereich Verbindungen wählen Sie unter dem Knoten Sites die entsprechende Webanwendung, für die Sie die web.config bearbeiten wollen und wählen per Rechtsklick darauf den Punkt Im Explorer öffnen
  3. Hier öffnen Sie nun die Datei Web.Config per Rechtsklick
  4. In der web.config suchen Sie (einfach per STRG+F) nach BLOBcache bis Sie zu der Zeile gelangen, die das Attribut location enthält.
  5. Dem Attribut location weisen Sie nun einen Ordner auf einem nicht zu stark beanspruchten Datenträger zu. Wählen Sie also nicht unbedingt den gleichen Ort wie für die Auslagerungsdatei bzw. für die Protokolle, da dieser Datenträger ohnehin schon beschäftigt ist.
    Sollte das festgelegte Verzeichnis noch nicht existieren, dann wird es bei der Verwendung automatisch erstellt.
  6. Mit dem Attribut path legen Sie fest, für welche Dateiendungen der Cache gilt. Hier können Sie gezielt Einfluss nehmen.
  7. Das Attribut maxSize hingegen legt die Maximalgröße des BLOB-Cache in GB fest.Als Standard ist eine Größe von 10 GB vorgegeben. Um diese Größe genau zu ermitteln, müssen Sie die Datenmenge und Speichermenge analysieren und sollten zusätzlich zu Ihrem ermittelten Wert 20 % oben drauf rechnen. Wenn Sie also eine Cachegröße von 10 GB ermittelt haben, legen Sie maxSize auf 12 GB (10 + 20 %) fest. Speicherplatz auf dem Datenträger sollte ebenfalls reichlich vorhanden sein, mindestens aber maxSize + 20 %. Also für unser Beispiel sollten wir mindestens 15 GB frei haben.
    Denken Sie daran: Eine falsche Konfiguration kann das Gegenteil – nämlich Leistungsverlust – verursachen.
  8. Was Sie natürlich nicht vergessen sollten, ist die Aktivierung des Caches per Attribut enabled. Setzen Sie dies auf TRUE.
  9. Speichern und schließen Sie nun die Datei web.config. Die Webanwendung wird vom IIS automatisch neu gestartet.


Der output cache oder auch page output cache (Seitenausgabecache) speichert gerenderte Versionen von Webseiten und beschleunigt damit die Auslieferung an die Nutzer. Er verringert also die Zugriffshäufigkeit auf die Inhaltsdatenbank.

Da anfordernde SharePoint-Nutzer auch unterschiedliche Berechtigungen haben können und es somit auch verschiedene Versionen einer Website geben kann, speichert der Ausgabecache auch jede einzeln angeforderte Version.

Cacheprofileinstellungen für den Ausgabecache
Für die Webanwendung oder auch nur für die Websitesammlung können Sie Cacheprofile anlegen bzw. konfigurieren. Dazu haben Sie mehrere Möglichkeiten. Zum einen können Sie diese auf der Webanwendungsebene und zum anderen auf der Websitesammlungsebene konfigurieren. Voraussetzung ist jeweils die Aktivierung auf Websitesammlungsebene.

Entscheiden Sie sich für die quasi globale Aktivierung der Seitenausgabecacheprofile, über die web.config, dann gelten diese Einstellungen für alle Seitenausgabecacheprofile. Die Einstellungen auf Websitesammlungsebene werden also überschrieben bzw. außer Kraft gesetzt.

Konfiguration des Ausgabecaches für die Webanwendung per web.config
Für die Konfiguration des Ausgabecaches muss zum einen das Veröffentlichungsfeature der Website aktiviert werden und zum anderen die Datei web.config der entsprechenden Webanwendung bearbeitet werden.

  1. Um das Feature SharePoint Server-Veröffentlichung zu aktivieren, wechseln Sie auf die entsprechende Website und wählen dort WebsiteaktionenWebsiteeinstellungen – unter Websiteaktionen Websitefeature
    verwalten
  2. Hier aktivieren Sie das Feature SharePoint Server-Veröffentlichung
  3. Um jetzt noch die web.config zu bearbeiten, gehen Sie so vor, wie bereits beim BLOB-Cache. Öffnen Sie den IIS-Manager auf dem SharePoint-Server.
  4. Im Bereich Verbindungen wählen Sie unter dem Knoten Sites die entsprechende Webanwendung, für die Sie die web.config bearbeiten wollen und wählen per Rechtsklick darauf den Punkt Im Explorer öffnen.
  5. Hier öffnen Sie nun die Datei Web.Config per Rechtsklick
    (Machen Sie sich vorher eine Sicherheitskopie!)
  6. In der web.config suchen Sie (einfach per STRG+F) nach OutputCacheProfiles bis Sie zu der Zeile gelangen, die das Attribut useCacheProfileOverrides enthält.
  7. Den Wert dieses Attributs setzen Sie auf TRUE.
  8. Beim Speichern und Schließen der Datei web.config wird die Webanwendung vom IIS automatisch neu gestartet. Denken Sie daran, dass es dadurch eine kurze Unterbrechung für die Nutzer gibt.

Konfiguration des Ausgabecaches per Websitesammlungsverwaltung 

  1. In Ihrer Websitesammlung klicken Sie auf WebsiteaktionenWebsiteeinstellungen
  2. Unter Websitesammlungsverwaltung wählen Sie Ausgabecache der
    Websitesammlung
    (Falls nicht vorhanden, Veröffentlichungsfeature für die Seite aktivieren!)
  3. An dieser Stelle können Sie nun den Ausgabecache aktivieren und die Profile zuordnen.

Denken Sie auch an die Vererbung der Profile. Sie können – wie fast immer – die Vererbung der Einstellungen unterbrechen. Dazu klicken Sie in den Websiteeinstellungen unter dem Punkt Websiteverwaltung auf Websiteausgabecache.

Neue Profile erstellen und den Inhalt vorhandener anzeigen, können Sie unter dem Punkt Cacheprofile für die Websitesammlung unter dem Abschnitt Websitesammlungsverwaltung der Websiteeinstellungen.


Der Objektcache dient dazu Bibliotheken, Listen, Seitenlayouts, Inhaltstypen oder auch Websiteeinstellungen im Arbeitsspeicher zu halten und damit auch wieder den Datenverkehr zwischen Webserver und SQL-Server zu reduzieren. Bei der Nutzung des Objektcaches sollten Sie sicherstellen, dass genügend RAM zur Verfügung steht und der Cache nicht letztendlich noch auf die Auslagerungsdatei zurückgreifen muss, was die Performance wiederum nach unten drücken würde.

Standardmäßig ist der Objektcache bereits aktiviert.

Möglichkeiten für die Konfiguration gibt es auch hier wieder mehrere. Der einfache Weg geht über die Webanwendungseinstellung. Hier kann der Maximalwert bzw. Gesamtwert für die Arbeitsspeichernutzung des Caches beschränkt werden. Beispielsweise kann festgelegt werden, dass die gesamte Webanwendung eine Cachegröße von 1 GB zur Verfügung gestellt bekommt.

Auf der Ebene der Websitesammlung kann wiederum festgelegt werden, wie hoch die Cachegröße für diese im Einzelnen sein soll. Hier könnte zum Beispiel die Cachegröße auf 200 MB beschränkt werden.

Konfiguration des Objektcaches für die Webanwendung per web.config
Auch hier muss für die Konfiguration des Caches zum einen das Veröffentlichungsfeature der Website aktiviert werden und zum anderen die Datei web.config der entsprechenden Webanwendung bearbeitet werden.

  1. Um das Feature SharePoint Server-Veröffentlichung zu aktivieren, wechseln Sie auf die entsprechende Website und wählen dort WebsiteaktionenWebsiteeinstellungen – unter Websiteaktionen Websitefeature
    verwalten
  2. Hier aktivieren Sie das Feature SharePoint Server-Veröffentlichung
  3. Um jetzt noch die web.config zu bearbeiten, gehen Sie so vor, wie bereits beim BLOB-Cache. Öffnen Sie den IIS-Manager auf dem SharePoint-Server.
  4. Im Bereich Verbindungen wählen Sie unter dem Knoten Sites die entsprechende Webanwendung, für die Sie die web.config bearbeiten wollen und wählen per Rechtsklick darauf den Punkt Im Explorer öffnen.
  5. Hier öffnen Sie nun die Datei Web.Config per Rechtsklick
  6. In der web.config suchen Sie (einfach per STRG+F) nach ObjectCache bis Sie zu der Zeile gelangen, die das Attribut maxSize enthält.
  7. Über den Wert dieses Attributs können Sie die Größe (in MB) des Objektcaches der Webanwendung im RAM festlegen.
  8. Speichern und schließen Sie nun die Datei web.config. Die Webanwendung wird vom IIS automatisch neu gestartet.

Konfiguration des Objektcaches auf Websitesammlungsebene

  1. In Ihrer Websitesammlung klicken Sie auf WebsiteaktionenWebsiteeinstellungen
  2. Unter Websitesammlungsverwaltung wählen Sie Objektcache der Websitesammlung
  3. Hier kann der Objektcache speziell für diese Websitesammlung konfiguriert werden.

Drosselung der Bitrate
Wer die Geschwindigkeit für Downloads vom SharePoint Server begrenzen möchte, kann dies über eine Drosselung der Bitrate per IIS realisieren. Es handelt sich hierbei um eine Erweiterung von IIS 7.0. Der BLOB-Cache ist hierfür Voraussetzung und obendrein müssen Sie noch die IIS Media Services 2.0 einrichten. Sinnvoll ist dies, um bspw. das Netz etwas zu entlasten, indem man die Geschwindigkeit der für die Wiedergabe von Mediendateien erforderlichen Datenrate anpasst. Also nur so viel wie unbedingt sein muss. Sinn macht dies besonders bei Medienbibliotheken.

Weitere Infos finden Sie unter folgenden Links:

http://learn.iis.net/page.aspx/1046/iis-media-services-readme/
http://learn.iis.net/page.aspx/148/bit-rate-throttling-configuration-walkthrough

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.