Outlook.com – Upgrade, Alias, Servereinstellungen und Apple

Microsoft hat seinem Webauftritt durch ein ordentliches Facelifting und neue Funktionalitäten sehr attraktiv gemacht. Selbst die altbekannte Weboberfläche für den Email-Service wurde ordentlich überarbeitet und damit auch der Name Hotmail durch .com ersetzt. Klingt ja erst mal nicht schlecht. Was aber verbirgt sich dahinter?

An der eigentlichen Mail-Adresse, ob nun Hotmail oder irgendeine andere, hat sich nichts geändert. Diese gilt selbst bei Outlook.com noch. Man hat nun aber die Möglichkeit sich einen Alias für Outlook.com zuzulegen.

Umstellen auf das neue Outlook.com kann man bereits jetzt über die Optionen auf der Hotmailseite. Dort gibt es den Punkt Upgrade auf Outlook durchführen. Alternativ kann man auch links auf das Logo klicken. Bei Nichtgefallen ließ sich dieses Upgrade sogar wieder rückgängig machen. Diese Option wurde aber mittlerweile gestrichen, da Microsoft alles auf das neue Design umstellt.

Netterweise wird man vor der Aktion dann noch einmal gefragt und kann sich über die Neuerungen erst einmal noch informieren.

Nach dem Upgrade sieht die Oberfläche dann schon etwas aufgeräumter aus. Möchte man sich nun noch einen Alias für Outlook.com zulegen, geht man über den Punkt Optionen (das Zahnradsymbol) – weitere E-Mail-EinstellungenOutlook-Alias erstellen. Hier hat man dann die Qual der Wahl…

SMTP | POP | IMAP – Einstellungen für Outlook.com
Der Standard (Protokoll) bei Outlook.com ist Exchange ActiveSync. Wenn der Client also Exchange ActiveSync unterstützt, werden selbst Kontakte und Kalendereinträge synchronisiert. IMAP wird nicht unterstützt.

Wer noch SMTP | POP nutzen möchte, setzt die Servereinstellungen folgendermaßen: smtp.live.com und pop3.live.com. Für den Mailversand extra am SMTP authentifizieren!

ActiveSync und Microsoft Outlook 2007/2010 und 2013
Die gute Nachricht ist, dass Outlook 2013 Exchange ActiveSync unterstützt. Die Versionen 2007 und 2010 leider nicht. Dort muss der Outlook Hotmail Connector (Add-In) installiert werden.

Outlook.com und IPhone | IPad
Auf einem IPad mit IOS5 konnte ich das Outlook.com-Konto problemlos als Exchange-Konto einrichten. Funktioniert also so wie es soll. Auch die Kontakte und Kalendereinträge werden ordentlich synchronisiert.

Zum Einrichten geht man über die EinstellungenMail, Kontakte.. – Account hinzufügen und wählt dort Microsoft Exchange. Bei Domain und Server m.hotmail.com angeben und bei Benutzername den Anmeldenamen für das Microsoftkonto (Live ID | Microsoft ID | Microsoft Konto).

Das soll es schon gewesen sein. Danach konfiguriert jeder das, was synchronisiert werden soll und los geht’s. Viel Spaß!

4 Gedanken zu „Outlook.com – Upgrade, Alias, Servereinstellungen und Apple

  1. In meinem Outlook.com fehlt oben links neben dem Wort OUTLOOK der
    Haken, welcher zu meinen Kontakten führen sollte. Ich kann also meine Kontakte nicht bearbeiten. Mir ist unklar, wieso dieser Link fehlt. Kann ich Outlook.com updaten? Wie?
    Gerne erwarte ich Ihre Hilfe.
    Kurt Stäheli

    • Früher fand man über die Einstellungen (Zahnradsymbol) die Option zu Hotmail zurückwechseln. Diese Option besteht nun nicht mehr. Grund dafür ist, dass Microsoft nun aktiv die Umstellungsphase begonnen hat. Wer also nicht selbst schon umgestellt hat, wird demnächst automatisch umgestellt. Es bleibt also nichts anderes übrig, als mit der Zeit zu gehen und vor der automatischen Umstellung vielleicht schon einmal selbst umzustellen.
      Vielen Dank für den Hinweis! Ich habe es auch gleich im Artikel geändert.

  2. Hat man zusätzlich zu seiner Live ID, unter derselben Email-Adresse, ein Office 365 Konto dann funktioniert das Ganze leider nicht. Hier erscheint eine Fehlermeldung:

    You’re currently signed in with an Office 365 email account, which can’t be used with Outlook.com. Please click here to sign out of your Office 365 account, then use another Microsoft account to sign in to Outlook.com (for example, your hotmail.com, live.com, or msn.com account).

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.