Office 365 – Beweissicherungsverfahren mit der PowerShell einschalten

Wer sich DSGVO konform an eine E-Mail Archivierung hält kann bei auch das nutzen. Ich habe vor geraumer Zeit bereits einen Artikel zum Thema geschrieben (Office 365 – E-Mail Archivierung, Online-Archiv und GDPdU). Ich bitte zu beachten das es sich hierbei nicht um die Archiv-Funktion sondern um das Beweissicherungsverfahren handelt (ebenfalls siehe Artikel oben)! Leider gibt es noch keine Funktion welche das Beweissicherungsverfahren standardmäßig für neue Postfächer in einem Office 365 Tenant aktiviert. Ich muss es also bei jedem neuen Postfach anlegen und manuell aktivieren.

Ohne hat man die Möglichkeit das Beweissicherungsverfahren via Exchange Admin Center:

Mittlerweile geht es auch direkt aus dem Office 365 Admin Center:

Wer aber das Beweissicherungsverfahren für alle Postfächer einschalten will braucht die PowerShell. Weder das Exchange- noch das Office 365 Admin Center unterstützen hier die Mehrfachauswahl und Bearbeitung von Objekten.

Dazu geht ihr folgendermaßen vor:

Verbindet euch mit der PowerShell wie in diesem Artikel beschrieben mit der Exchange Online PowerShell -> Office 365 – Verbindung mit der PowerShell und Exchange herstellen

Mit dem Befehl Set-Mailbox und dem Schalter LitigationHoldEnabled scahltet ihr das Beweissicherungsverfahren für ein Postfach ein. Die Zahl 3650 gibt dabei die Aufbewahrungsdauer in Tagen an. Bei 3650 also 10 Jahr.

Für alle Postfächer nutz ihr dann diesen Befehl:

Die Umsetzung dauert dann bis zu 60 Minuten. Abfragen können später via Security und Compliance Center gemacht werden. Dieses habe ich ebenfalls in diesem Artikel beschrieben -> Office 365 – E-Mail Archivierung, Online-Archiv und GDPdU

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.